Faurecia entwickelt Ultra-Low-CO2-Sitzstrukturen mit SSAB als Lieferant für fossilfreien Stahl

Cockpit der Zukunft
SSAB

Faurecia, eines der weltweit führenden Technologieunternehmen in der Automobilindustrie, hat sich für den schwedischen Stahlhersteller SSAB als Kooperationspartner für fossilfreien, hochfesten Stahl entschieden. Der grüne Stahl soll im Geschäftsbereich Seating zum Einsatz kommen. Durch diese Partnerschaft ist Faurecia der erste Automobilzulieferer, der gemeinsam mit SSAB fossilfreien Stahl erprobt – ein wichtiger Meilenstein auf Faurecias Weg zur CO2-Neutralität.

Ende 2019 hatte Faurecia einen ehrgeizigen Fahrplan mit der Zielsetzung erstellt, bis 2025 die CO2-Neutralität seiner internen Emissionen (Scope 1 und 2) zu erreichen und seine Scope-3-Emissionen bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren.

Faurecia sicherte sich den fossilfreien Stahl von SSAB, um diesen ab 2026 für seine Sitzsysteme zu verwenden. SSAB wird Faurecia den technisch anspruchsvollsten und fortschrittlichsten fossilfreien Stahl der Branche zur Verfügung stellen. Dieser wird mit Wasserstoff und kohlenstofffreiem Strom anstelle von Kokskohle und anderen fossilen Brennstoffen hergestellt, die traditionell zur Stahlerzeugung verwendet werden. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Faurecia Sitzstrukturen mit extrem niedrigem CO2-Ausstoß entwickeln, testen, validieren und industrialisieren.

Patrick Koller, CEO von Faurecia: 

„Wir sind sehr stolz darauf, der erste Automobilzulieferer zu sein, der die Produktion von fossilfreiem Stahl durch SSAB sicherstellt. Dies ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zur CO2-Neutralität für den Scope 3. Wir verfolgen unsere Roadmap mit Überzeugung und Entschlossenheit und unternehmen jeden möglichen Schritt, um unser Ziel zu erreichen.“

Eelco Spoelder, Executive Vice-President Faurecia Seating: 

„Im Rahmen unserer CO2-Neutralitätsstrategie wollen wir unsere Ressourcen besser nutzen. Der große Schritt, den wir mit SSAB machen, wird es uns ermöglichen, ab 2026 eine fossilfreie Wertschöpfungskette bis hin zum Endkunden zu erreichen. Dies wird dazu beitragen, unsere Klimabelastung und die unserer Kunden zu reduzieren, und wir sind sehr stolz darauf, an dieser Revolution der CO2-Neutralität beteiligt zu sein.“

Martin Lindqvist, CEO von SSAB: 

„Wir freuen uns sehr, die Entwicklung moderner hochfester, fossilfreier Stahlprodukte, gemeinsam mit Faurecia, einem Vorreiter in der Automobilzulieferindustrie, voranzutreiben. Wir haben unsere Zusammenarbeit mit Faurecia schon seit einiger Zeit verstärkt und unsere Geschäftstätigkeit mit unserem Partner ausgebaut, wobei der Schwerpunkt auf hochfesten Stählen liegt, die Fahrzeugkomponenten stärker, leichter und sicherer machen. Jetzt wollen wir die nächste Ebene unserer Zusammenarbeit angehen, indem wir ab 2026 verstärkt SSAB Fossil Free AHSS-Stähle einführen, und damit zu Faurecias Dekarbonisierungszielen beitragen und zugleich die globalen CO2-Emissionen  reduzieren“.

Über die für 2025 und 2030 angestrebten CO2-Neutralitätsziele hinaus strebt Faurecia bis 2050 die vollständige CO2-Neutralität an, einschließlich der Nutzungsphase seiner Produkte. Diese Ziele stehen im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel der Science Based Target Initiative.